Conférence : Oskar Bätschmann, « Form- und Inhaltsanalyse. Wölfflin und Panofsky über Dürer », Munich, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, 6 juillet 2022, 18h15-18h45

1911 hob Heinrich Wölfflin in der Preussischen Akademie der Wissenschaften den „formal-analytischen Gesichtspunkt“ seines Dürer-Buches hervor. Im Vorwort zu Hercules am Scheideweg (1930) wies Erwin Panofsky auf die Untrennbarkeit von Form- und Inhaltsanalyse hin und berief sich ausdrücklich auf Wölfflins Ausführung zu Leonardos Abendmahl, die grundsätzlich aufs „Formale“ eingestellt sei und dennoch deutlich mache, wie gerade ein ikonographischer Vergleich die stilgeschichtliche Bedeutung der Lösung Leonardos erscheinen lasse. Panofsky bezeichnete 1924 die Wölfflin’schen Grundbegriffe als die „implizit vorausgesetzten Leitbegriffe der Beschreibung“, womit er die analytische Beschreibung Wölfflins charakterisierte, die er in der Habilitationsschrift selbst angewandt hatte. An den Arbeiten über Dürer von Wölfflin und Panofsky lassen sich Überschneidungen und Gegensätze von Form- und Inhaltsanalyse verfolgen.

Oskar Bätschmann | 1943 geb. in Luzern, Promotion und Habilitation in Zürich, Professuren in Deutschland, 1990/91 Getty Scholar, 1991 bis 2009 o.Prof. für Kunstgeschichte an der Universität Bern, 2001-2003 Dekan der Phil.-hist. Fakultät, 2009-2018 am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft SIK-ISEA, Zürich; 2005 Professeur de France am Institut National d’Histoire de l’Art, Paris, 2009/10 Wittkower Professor an der Bibliotheca Hertziana Rom (Max Planck-Institut), 2012/13 Samuel H. Kress Professor am Center for Advanced Study in the Visual Arts, National Gallery of Art, Washington, D.C.; 2013-2015 Chair Professor National Normal University of Taiwan, Taipei. – 1980-1986 Präsident der VKKS; 1992-1996 und 1999-2015 Vorstandsmitglied der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, 2004-2012 Nationaler Forschungsrat, SNF. – Zahlreiche Publikationen zur Geschichte und Theorie der Künste vom 15. bis zum 20. Jahrhundert (Ausstellungskünstler, L.B. Alberti, Giovanni Bellini, Hans Holbein d.J., Benedetto Varchi, Nicolas Poussin, Ilya Kabakov, Edouard Manet, Ferdinand Hodler, Heinrich Wölfflin u.a.).1

Source

  1. Originalfassung mit 1031 Zeichen []

Florence Larcher

Florence Larcher est doctorante en histoire de l'art moderne à l'Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne. Ses recherches portent sur l'image de saint Roch dans les arts visuels en Europe du XIVe au XVIIe siècle.

Vous aimerez aussi...

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search